Hilfsnavigation

Logo EMR

Inhalt

Projekte & Forschung


Die Forschung am Lehrstuhl für Geologie, Geochemie und Lagerstätten des Erdöls und der Kohle gründet im Wesentlichen auf drei analytischen Standbeinen, nämlich Untersuchungen im Bereich Petrophysik , Organische Petrologie/Kohlenpetrologie und Organische Geochemie sowie auf der numerischen Simulation von Sedimentbecken (Profil LEK).

-> aktuelle Forschungsprojekte

Petrophysik / Angewandte Physikalische Chemie

Dieser Forschungsbereich behandelt physikalisch-chemische Aspekte der Entstehung und Migration von Fluiden Flüssigkeiten und Gasen) in sedimentären Becken. Mit Hilfe experimenteller Methoden werden Fragen des Fluidtransportes in niedrigpermeablen Gesteinen und Kohlen untersucht. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt liegt auf dem Gebiet der thermischen und mikrobiellen Erdgasbildung.

Die experimentelle Ausrüstung umfasst:

 Hochdruck-Durchflusszellen und Prüfpressen zur Messung von

  • Permeabilitätskoeffizienten
  • Gas-Diffusionskoeffizienten
  • kapillarer Abdichtungseffizienz (Gas-Durchbruchexperimente)
  • gesteinsmechanischen Eigenschaften

 Hochdruck Adsorptions-Messapparaturen für

  • Einzelgasadsorption an Kohlen
  • Mischgas-Adsorption an Kohlen
  • Hochtemperatur Pyrolyseapparatur zur Untersuchung der thermischen Gasbildung aus Sedimentgesteinen

Zur Ausstattung des Laborbereiches gehören analytische Geräte (Gas-Chromatographen, Rock-Eval Analysator), Mess- und Steuergeräte und Laborrechner. Für die petrophysikalische Charakterisierung von Gesteinen und Kohlen stehen ein Quecksilberporosimeter und ein Gerät zur spezifischen Oberflächenbestimmung (BET-Methode) zur Verfügung.

Organische Petrologie / Kohlenpetrologie

Im Bereich der Organischen Petrologie/Kohlenpetrologie werden Untersuchungen zur thermischen Reife (Vitrinitreflexion, spektrale Fluoreszenzmessungen) an mikroskopisch kleinen organischen Partikeln durchgeführt.
Diese Untersuchungen dienen der Bestimmung der Temperaturgeschichte von Sedimentgesteinen im Allgemeinen und Erdöl/Erdgas-Muttergesteinen im Besonderen. Darüber hinaus werden die Typen des organischen Materials für Fazies/Palaeo-Environment-Studien bestimmt.
Schließlich wird die Anisotropie und Reflektivität von kohligen Partikeln und Koksen untersucht. Es stehen für diese Arbeiten 5 Forschungs-Mikroskope sowie zahlreiche Übungsmikroskope zur Verfügung.

Organische Geochemie

Das Arbeitsgebiet der Organischen Geochemie beschäftigt sich sowohl mit umweltchemischen Fragestellungen als auch mit der organisch-chemischen Analyse von Ölen, Kohlen und an organischem Material reichen Gesteinen. Umweltgeochemische Untersuchungen behandeln die stoffliche Beeinträchtigung anthropogenen Ursprungs von Grund- und Oberflächenwasser, sowie korrespondierenden Sedimenten und Bodensystemen.
Im Vordergrund stehen dabei molekulare Beschreibungen zu Auftreten, Verteilung und Transformation/Degradation organischer Kontaminanten. Untersuchungen an fossilen Materialien beinhalten ebenfalls molekulare Aspekte der organischen Zusammensetzung, mit dem Ziel, Information zu Ablagerungsgeschichte, -milieu und -bedingungen sowie zu Qualität und Schicksal des organischen Materials aus den chemischen Signaturen abzuleiten. Beide Teilgebiete sind durch eine gemeinsame analytisch-methodische Basis miteinander verknüpft. Zu den analytischen Methoden gehört u.a. die Strukturauflösung über GC-MS und die Isotopenanalyse an Einzelverbindungen über GC-irmMS.

Numerische Simulation

Studien unter Verwendung der numerischen Simulation von Sedimentbecken dienen der Untersuchung von Erdöl- oder Erdgas-Systemen und werden zumeist in Zusammenarbeit mit in- und ausländischen Explorations- und Produktionsfirmen durchgeführt.
Daneben werden diese Techniken auch benutzt, um die thermische Geschichte und ggf. die Kohlenwasserstoff-Bildung in orogen deformierten Gebieten zu untersuchen. Eingangsdaten für diese Simulation sind vielfältige geologische, geochemische und geophysikalische Daten, so daß ein quantitatives Verständnis aller relevanten Prozesse innerhalb der Becken erreicht wird. Für die Untersuchung stehen modernste Rechner sowie PetroMod 1D-, 2D- und 3D-Software zur Verfügung.


Abschlußinformationen